HR Brügge

Der Hegering Brügge zählt zzt. 106 Mitglieder und umfasst 13 Jagdbezirke mit einer jagdbaren Fläche von insgesamt 6322 ha.

Der Vorstand des Hegeringes Brügge setzt sich wie folgt zusammen:

AmtVertreter
Hegeringleiter Ernst-August Plambeck
1. stellv. Hegeringleiter Jan Plagmann
2. stellv. Hegeringleiter Dirk Jöns
Kassenwart/Schriftführer Hans-Hinrich Schlotfeldt
Schießwart Eike Danielson
Obmann f. Öffentlichkeitsarbeit und Jugend Jens Körner
Kassenprüfer Klaus Reese
Kassenprüfer Lasse Tietgen

Nachfolgend eine Liste der 13 Jagbezirke (zur Revierlage siehe Karte):

  • 23/1 Bissee
  • 23/2 Böhnhusen
  • 23/3 Brügge
  • 23/4 Großflintbek
  • 23/5 Kleinflintbek
  • 23/6 Voorde
  • 23/7 Groß Buchwald
  • 23/8 Negenharrie
  • 23/9 Fiefharrie
  • 23/10 EJB Ovendorf
  • 23/11 Reesdorf
  • 23/12 EJB Böge (Schönhorst)
  • 23/14 Techelsdorf

Die gesamte jagdbare Fläche beträgt 6322 ha.

Drucken

Raubwildwoche in den Hegeringen Brügge und Bordesholm

Am 5. Januar 2018 wurde die gemeinsame Raubwildwoche der Hegeringe Brügge und Bordesholm beim vereintem Streckelegen in Techelsdorf,  „Am Dörpsdiek“ bei Familie Jöns, abgeschlossen.

Vorangegangen war eine intensive Jagd auf Raubwild in der Vollmondwoche vom 27. Januar bis zum 4. Februar. So kam an diesem Abend eine recht bunte Strecke zusammen. Der Erfolg war in den einzelnen Revieren unterschiedlich, auch hatten sich Reviere, die nicht in den Hegeringen Mitglied sind, beteiligt. Dieser Umstand war bedingt durch die Nachfrage nach geeigneten Bauhunden. So lernte mancher Bauhund mehrere Reviere an einem Tag kennen.

Ergebnis

*Kein Hegeringmitglied Brügge oder Bordesholm

Den Umfang der Strecke hatte niemand erwartet und so musste das ausgelegte Tannengrün noch erweitert werden, um sie waidgerecht verblasen zu können. Ein Dank an die Bläser aus Bordesholm sei an dieser Stelle angebracht.

Die Verwertung der Bälge wird über die Fellwechsel GmbH erfolgen. Damit wird sichergestellt, dass das erlegte Raubwild einer sinnvollen Bestimmung zugeführt wird.

Anschließend versammelten sich alle Beteiligten in den Räumlichkeiten der Gaststätte „Am Dörpsdiek“, um den Abend mit einem gemeinsamen Essen und interessanten Gesprächen ausklingen zu lassen. An dieser Stelle sei der Familie Jöns ein großes „Dankeschön“ ausgesprochen. Die heiße Kartoffelsuppe und die Kaltgetränke wurden großzügig gespendet, der öffentliche Gastbetrieb war für diesen Abend ausgesetzt worden.

Bei der Abschlussbesprechung wurde der Jagdkönig dieser Raubwildwoche ermittelt. Es handelt sich hierbei um den Bauhundführer Johannes Harder, der mit 7 Füchsen, 2 Marderhunden, 1 Dachs und einer Rabenkrähe die größte Strecke vorweisen konnte. Bei der Schilderung seiner Jagderlebnisse wurde auch bekannt, dass nicht nur Raubwild erlegt wurde, sondern auch Schwarzwild beim Durchdrücken zur Strecke kam.

Durch den Erfolg unserer ersten Raubwildwoche wurde noch an diesem Abend beschlossen, dies in gleicher Form im nächsten Jahr zu wiederholen. Vorgesehen ist die Vollmondwoche vom 12. bis zum 20. Januar 2019. Der Abschluss wird voraussichtlich am 21. Januar 2019 an derselben Stelle in Techelsdorf stattfinden.

Waidmannsheil

E.-A. Plambeck (Hegeringleiter), J. Körner (Verfasser)


LJV Shop Logo

RSS Feed LJV SH

Immer auf dem aktuellsten Stand mit dem RSS-Feed des Landesjagdverbandes Schlewig-Holstein e.V.